Die Coronakrise wird für viele zu einer Überlebenskrise

Das Coronavirus betrifft jeden von uns auf individueller Ebene. Aber wie ist die Situation in den Ländern, in denen wir arbeiten?

Im Vergleich zu Deutschland ist die Situation in Bulgarien, Rumänien und der Republik Moldau mit weniger effizienten Gesundheitssystemen noch heikler.
Für uns ist die Ausbreitung des Coronavirus in den armen Siedlungen, in denen viele kranke Menschen unter widrigen Bedingungen und meist ohne Versicherungen leben, eine große Sorge und wirkt sich auf unsere tägliche Arbeit aus.

Nun sind unsere mobilen Kräfte, Informationen über Corona und die Lieferung notwendiger Lebensmittel gefragter denn je. Unsere Suppenküchen funktionieren alle. Wir haben noch genug Essen mit der letzten Essenslieferung Anfang März, aber die Nachfrage steigt. Besonders von Menschen in den benachteiligten Gebieten und älteren Menschen, die mittlerweile mehr denn je auf Lieferungen unseres mobilen Personals angewiesen sind.

Solidarität und Hilfe wird gebraucht. Bitte spendet jetzt, um denen zu helfen, die unsere Hilfe brauchen!
Unterstützt unser mobiles Team, damit kranke und schwache Menschen weiterhin mit lebensnotwendigen Lebensmitteln versorgt werden können. 

Jeder Euro zählt.